Toccata 02/2022

TOCCATA - 118/2022 Konzerte, eine Fachausstellung mit einem großen Angebot historischer Instrumente, Blockflöten und Zubehör sowie Workshops und eine Meisterklasse besuchen. Intendant Maurice Steger zaubert mit illustren Gästen aus der ganzen Welt höchstes musikalisches Niveau unter dem Motto Alte Musik im neuen Gewand – die erste Edition der Blockflötenfesttage in Kissingen wird vom 26. bis 29. Mai 2022 stattfinden. Bad Kissingen wird ab 2022 Austragungsort der Blockflötenfesttage. Sylvie Thormann, Kurdirektorin und Geschäftsführerin der Bayer. Staatsbad Bad Kissingen GmbH, freut sich: „Diese Veranstaltungsreihe erweitert unser Kulturangebot um ein spannendes musikalisches Genre. Die Blockflöte hat in den letzten Jahren immer mehr an Popularität gewonnen und ist längst nicht mehr nur das Instrument aus der Kindheit. Bei den Blockflötenfesttagen können Gäste und Einwohner*innen das Instrument und seine Klänge facettenreich und vielschichtig erleben.“ Auch die Veranstalter Silke und Joachim Kunath sind auf die neue Location gespannt: „Als uns das Ehepaar Becker vor einigen Jahren die geschäftliche Verantwortung für die Blockflötenfesttage übergab, setzten sie uns das klare Signal: Es ist uns egal, wo das Festival stattfindet, aber es muss immer qualitative Maßstäbe setzen! Da der Ansturm der Besucher*innen der Musikkonzerte und der Teilnehmer*innen der angegliederten Fachausstellung in den letzten Jahren immer weiter gestiegen ist und die Raumsituation am bisherigen Veranstaltungsort kein zusätzliches Wachstum zulässt, haben wir gemeinsam mit Herrn Steger beschlossen, ein weiteres Kapitel in der Geschichte des Festivals aufzuschlagen: Durch die Nutzung der wunderbaren Räume in Bad Kissingen wird das Festival einen stimmungsvolleren Rahmen erhalten. Prof. Maurice Steger, Intendanz, künstlerische Leitung der Blockflötenfesttage: „Welch eine Freude! In den wunderbaren historischen Räumlichkeiten Bad Kissingens können wir uns musikalisch bestens ausleben, vom Solo Rezital bis zum Orchester-Konzert, das Ambiente und die Akustik aller Säle ist schlicht phänomenal. Aber nicht nur das: ich freue mich auch besonders auf die Begegnungen, die Vorträge, die Ausbildungsprogramme und vieles mehr in den wundervollsten Ecken des Regentenbaus.“ Telemann: Les Passions de l’Âme und Solomon’s Knot unter der Leitung von Meret Lüthi, Violine werden im März Telemanns Donnerode auf CD aufnehmen. Savall: Nach den Sinfonien 1-5 von Beethoven sind jetzt auch die Sinfonien Nr. 6-9 bei Savalls Label Alia Vox erschienen (AVSA 9946, 3 SACD). Ein Schubert-Album wird folgen. Magdeburg: Parallel zu den 25. Magdeburger Telemann-Festtagen, die am 18. März 2022 beginnen, findet am 21. und 22. März 2022 eine Internationale Wissenschaftliche Konferenz in Telemanns Geburtsstadt Magdeburg statt. 16 Musikwissenschaftler*innen aus Japan und Deutschland befassen sich im Magdeburger Gesellschaftshaus mit dem Thema „Die Evangelien-Passion bei Telemann. Beiträge zu einer musikalisch-liturgischen Gattung" Die Konferenz steht interessierten Besuchern offen. Zudem wird sie via Liveübertragung auch online zu verfolgen sein. Zwischen 1722 und 1767 komponierte Georg Philipp Telemann 46 Evangelien-Passionen für die Hamburger Haupt- und Nebenkirchen sowie eine für Danzig bestimmte Matthäuspassion. Seit Hans Hörners Dissertation über Telemanns Passionsmusiken von 1933 wurde sich nur sporadisch mit diesem wichtigen Korpus innerhalb des kirchenmusikalischen OEuvres Telemanns auseinandergesetzt, sei es in Zusammenhang mit Editionen oder in größeren oder kleineren Beiträgen zu Einzelwerken oder Werkgruppen. Zweihundert Jahre nach der Aufführung der ersten Hamburger Evangelien-Passion Telemanns möchte die Tagung der interdisziplinären Forschung ein weites thematisches Arbeitsfeld bieten: Sie lädt ein, die Frage nach der theologischen Position der interpolierten Dichtung zu stellen und diese „poetischen Zusätze“ zu analysieren und sie ins Passionsgeschehen einzuordnen, auf die Suche nach ihren Urhebern zu gehen, aufführungspraktische und musik- bzw. kirchenorganisatorische Hintergründe zu erhellen, musikanalytische Betrachtungen vorzunehmen oder sich Fragen der Verbreitung, Überlieferung und der Rezeption auch außerhalb Hamburgs zu widmen. Theolog*innen Literatur- und Musikwissenschaftler*innen werden sich diesem noch nicht ausreichend erforschten Bereich des Telemannischen Werks widmen, der zudem einen Sonderstatus in der Geschichte der Passionsvertonungen für sich in Anspruch nehmen dürfte. Die Konferenz wird veranstaltet vom Zentrum für Telemann-Pflege und - Forschung Magdeburg gemeinsam mit Wolfgang Hirschmann (Abteilung Musikwissenschaft des Instituts für Musik, Medien- und Sprechwissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) und Bernhard Jahn (Institut für Germanistik der Universität Hamburg) in Zusammenarbeit mit der Internationalen Telemann-Gesellschaft e.V. Informationen und Programmablauf: https://telemann.org/veranstaltunge n/telemann-konferenz-2022.html Wilms: 2022 feiert Johann Wilhelm Wilms seinen 250. Geburtstag! Den Auftakt zu einer Vielzahl von Konzerten sollte das Jubiläumskonzert am 16. Januar in der Christuskirche in Leichlingen-Weltersbach mit der Kölner Akademie unter Leitung von Michael Alexander Willens und Ronald Brautigam am Hammerklavier bilden. Das Konzert wurde pandemiebedingt wegen steigender Infektionszahlen auf Sonntag, 8. Mai 2022, 17 Uhr verschoben. Wie geplant werden ausschließlich Werke von Johann Wilhelm Wilms erklingen: die Ouvertüre f-moll, das Klavierkonzert Es-dur op. 55 und die Sinfonie C-dur op. 9. Johann Wilhelm Wilms wurde 1772 in Witzhelden im Bergischen Land geboren und starb 1847 in Amsterdam. Der deutsch-niederländische Komponist und Zeitgenosse Ludwig van Beethovens war seinerzeit der angesehenste und international meist aufgeführte Komponist der Niederlande. Er hinterließ neben zahlreichen kammermusikalischen Kompositionen auch einige Solokonzerte und sieben Sinfonien. Die im Jahr 2002 gegründete Internationale Johann Wilhelm Wilms Gesellschaft e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, den Komponisten und sein Werk aus der Vergessenheit zu befreien und wieder ins Bewusstsein des Publikums und zurück in die Konzertsäle zu holen. Zum 250. Geburtstag des Komponisten findet eine Vielzahl von Konzerten statt, die von der Wilms-Gesellschaft veranstaltet werden oder angeregt wurden. Weitere Informationen zu den einzelnen Konzerten unter www.ijwwg.com/. Das G.A.P.-Ensemble und Dorothee Mields (Sopran) waren Anfang Februar in einer Reihe von Konzerten mit Werken von Johann Sebastian Bach und Dmitri Schostakowitsch zu erleben, im Stadttheater Hildesheim, in der Philharmonie Mercatorhalle in Duisburg, im Zeughaus in Neuss und am im Rokokosaal des Kurfürstlichen Palais‘ in Trier. Zerbst: Preisträger 2021 des seit 1993 für besondere Verdienste in der Popularisierung bzw. Erforschung des Lebens und der Werke von Johann Friedrich Fasch (1688-1758) vergebenen Preises ist der Musikjournalist Claus Fischer. Siegburg: Den Ersten Preis des Wettbewerbs „Beethoven in seiner Zeit“ für historische Aufführungspraxis in Siegburg 2021 in Höhe von 15.000 Euro und eine CD-Aufnahme bei NAXOS hat das Trio Egmont (mit Luiza Labouriau, Violine, Martin Knörzer, Violoncello und Gilad Katznelson, Fortepiano) erzielt. Dazu die Jury: „Sie begegnen schwierigsten Herausforderungen mit atemberaubender Leichtigkeit. Normale NACHRICHTEN 7 nuovo aspetto bei den Arolser Barock-Festspielen 2022, Foto: Christian Palm

RkJQdWJsaXNoZXIy OTM2NTI=