Toccata 03/2022

Meisterwerke des “Grand Siècle” Beim ersten Anhören der neuen CD des Ensemble Correspondances, war mir schon nach den ersten Takten klar, dass es sich hier um eine große Platte handelt. Sébastien Daucé und sein 2009 gegründetes Ensemble widmen sich erneut einem Meister des “Grand Siècle”; diesmal dem Lieblingskomponisten des französischen Hofs Michel-Richard de Lalande (1657-1726), der für die musikalische Nahrung gleich zweier Könige zuständig war. De Lalande hat mehr als 300 Kompositionen hinterlassen, darunter über 70 Grands Motets, 18 Orchestersuiten, Ballette, Variationen über französische Weihnachtslieder sowie die bekannten Tafelmusiken “Symphonies pour les Soupers du Roy”. Leider sind nur eine übersichtliche Anzahl seiner zahlreichen Werke im heutigen Musikleben und auf Tonträger wieder zu finden. Dem Organisten, Cembalisten und Ensembleleiter Sébastien Daucé war es seit Anfang an ein großes Anliegen, das reichhaltige Repertoire der französischen Musik des 17. Jahrhunderts zu erforschen und wieder zu beleben. Dafür hat er exzellente Sänger und Instrumentalisten zum Ensemble Corresapondances geformt und bei Harmonia Mundi beinahe 20 CDs mit geistlichen Vokalwerken von Marc-Antoine Charpentier, Dieterich Buxtehude, De Lalandes intime “Lecons de tenebres” u.a. veröffentlicht. In der Diskographie des Ensemble Correspondances findet sich auch eine hochrangige Aufnahme groß besetzter Motetten von De Lalandes langjährigem Vorgänger als Leiter der Chapelle Royale Henry DuMont. DuMont gilt als Begründer der “Grand Motet” für großen Chor, Solisten und Orchester, die DeLalande dann zur vollendeten Kunstform weiter entwickelte, was die vorliegende Neuerscheinung sehr eindrücklich unter Beweis stellt. Die CD wird mit einem außerordentlich vitalen und sinnlichen “Dies Irae” eröffnet, welches bereits die ganze Vielschichtigkeit und Schönheit dieser Musik vor uns ausbreitet. Eine kurze Caprice aus den “Symphonies pour les Soupers du Roy” bildet den Übergang zu einem groß angelegten “Miserere”, einer beeindruckenden Vertonung des 50. Psalms. Der schwungvolle Pfingsthymnus “Veni Creator” beschließt den Reigen dieser Gipfelwerke des Grand Siècle. Sébastien Daucé und seinem Ensemble gelingt es mühelos, die Erhabenheit, Gefühlstiefe und außerordentliche Schönheit dieser Musik zum Ausdruck zu bringen. Die Einheit von extrem homogenem Chorgesang, individuellen solistischen Einlagen und inspiriertem Instrumentalspiel, bringt diese glanzvollen Werke zum Leuchten und macht den Hörer dieser Aufnahme für 80 Minuten zu kleinen “Sonnenkönigen”. Besonders hervorzuheben sei auch das liebevoll gestaltete und informative Booklet in vier Sprachen. Große Motetten großartig interpretiert! Wolfgang Reihing De Lalande: Grands Motets. Ensemble Correspondances, Sébastien Daucé. Harmonia Mundi, HMM 902625. Aufnahme: Februar 2021, !& © 2021 (1 CD). CD DES MONATS MAI 2022 Platte des Monats CD of the month

RkJQdWJsaXNoZXIy OTM2NTI=