Toccata 03/2022

2022. Die Kammeroper im neapolitanischen Stil erzählt eine dramatische Dreiecksgeschichte, in der sich Jupiters betrogene Gattin Juno an seiner menschlichen Geliebten Semele rächt – doch der liebende Gott erweckt sie zu neuem Leben und sorgt für Harmonie im antiken Götterhimmel. Die Titelpartie übernahm mit der Sopranistin Anna Graf eine Preisträgerin des diesjährigen Gesangswettbewerbs der Kammeroper Schloss Rheinsberg, die bereits über Erfahrung mit Partien vorklassischen Repertoires verfügt, so sang sie z.B. in Cavallis „La Calisto“. An ihrer Seite sangen zwei Stars der Alten Musik: Der Countertenor Filippo Mineccia gibt sein Rollendebüt als Jupiter, Roberta Invernizzi sang die Juno bereits bei der Premiere der Koproduktion mit den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik 2018. Die Inszenierung besorgte Georg Quander, Künstlerischer Direktor der Kammeroper Schloss Reinsberg. Es spielte das Ensemble Le Musiche Nove, unter der Leitung des Musikforschers und Dirigenten Claudio Osele, der das Aufführungsmaterial erarbeitete. Eichstätt: Das Musikfest Eichstätt lädt seine Besucher von 6.-8. Mai 2022 ein, wieder live dabei zu sein, wenn es heißt „Alte Musik neu entdecken!“. Dabei werden die Konzerte teils zweimal hintereinander aufgeführt, so dass das Publikum in entspannter Atmosphäre und mit ausreichend Raum Alte Musik genießen kann. Man kann sich freuen auf die spanische Vollblut-Geigerin Lina Tur Bonet, die mit ihrer barocken Band verrückteste und doch traumhafte Musik der Barockzeit nach Eichstätt bringt, auf den Kampf der Giganten, wenn sonderliche Instrumente wie Großbasspommer auf Großbassviolone in einen Wettstreit treten, auf die Wiedererweckung der ersten deutschen Oper „Dafne“ von Heinrich Schütz, in einer Rekonstruktion durch Musica Fiata unter Leitung von Roland Wilson und auf viele andere Musiker, die Sie beim BR-Tafel-Confect, beim alljährlichen Kinderkonzert und den weiteren Veranstaltungen erleben können. Open Air für alle bei freiem Eintritt heißt es in diesem Jahr gleich zweimal beim Musikfest Eichstätt, und zwar am Festivalsamstag, wenn das Turmblasen den Marktplatz in strahlende Bläserklänge hüllen wird und wenn die Akademie für Alte Musik den Muschelpavillon in der Sommerresidenz mit Mozarts Flötenquartetten verzaubern wird. Mit acht Konzerten in drei Tagen ist für jeden musikalischen Geschmack ein Volltreffer dabei. Und jeder unserer musikalischen Gäste hat auf der Bühne etwas zu erzählen, mal deftig, mal süß, mal herzzerreißend lustig. Scaramuccia: Das Ensemble Scaramuccia wird im Mai eine CD mit venezianischer Musik zur Zeit Vivaldis. darunter u.a. zwei kürzlich von Prof. Michael Talbot entdeckte Sonaten von Albinoni. Windsbach: Ludwig Böhme (42) wird neuer Leiter des Windsbacher Knabenchores. Böhme tritt zum 1. September die Nachfolge von Martin Lehmann an, der als Kreuzkantor nach Dresden wechselt. Ludwig Böhme stammt aus Leipzig. Bereits im Vorschulalter hatte er Klavier- und Gesangsunterricht. Er war Mitglied des Leipziger Thomanerchores, wo er Erster Präfekt des Chores war und von 2001 bis 2002 auch Assistent des Thomaskantors. Böhme studierte an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig Chordirigieren bei Georg Christoph Biller, Dirigieren bei Horst Neumann, Gesang bei Dirk Schmidt und Klavier bei Markus Tomas. Ein Aufbaustudium absolvierte er bei Roland Börger, das er 2007 mit dem Konzertexamen abschloss. Anschließend hatte er einen Lehrauftrag für Chordirigieren an der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik in Halle inne. Er ist Mitbegründer des Calmus Ensemble Leipzig und leitet den Kammerchor Josquin des Préz. Seit April 2012 leitet Böhme auch den Leipziger Synagogalchor. www.windsbacher-knabenchor.de Innsbruck: Die bisherige Betriebsdirektorin Mag. Eva-Maria Sens wird Künstlerische Direktorin der Innsbrucker Festwochen. Das Leitungsteam der Festwochen besteht ab Herbst 2023 dann aus einer geschäftsführenden Kaufmännischen und einer Künstlerischen Direktion, die für die strategische Ausrichtung der Festwochen verantwortlich zeichnen. Als Kaufmännischer Direktor wird der bisherige Geschäftsführer Dr. Markus Lutz fungieren. www.altemusik.at Dantone: Der italienische Cembalist und Dirigent Ottavio Dantone wird für die Innsbrucker Festwochen von 2024 bis 2028 als Musikalischer Leiter wirken. Ottavio Dantone studierte am Conservatorio Giuseppe Verdi in Mailand Cembalo und Orgel. 1989 begann seine Zusammenarbeit mit der Accademia Bizantina, zuerst als Cembalist, ab 1996 als Musikalischer Leiter. 1999 debütierte er als Operndirigent am Teatro Dante Alighieri von Ravenna. Dantone unterrichtete am Conservatorio della Svizzera Italiana. Er dirigierte am Opernhaus Zürich, spielte bei den Haydn Festspielen im Burgenland und beim Festival de Beaune, gastierte an der Berliner Staatsoper, der Opéra du Rhin in Straßburg, am Teatro Real Madrid und beim Musikfest Bremen, wo er 2014 auch mit dem Bremer Musikfest-Preis ausgezeichnet wurde. www.altemusik.at Schloss Kochberg: Umgeben von einem bezaubernden Landschaftspark ist das liebevoll restaurierte Liebhabertheater Schloss Kochberg – Theater an der Klassik Stiftung Weimar mit seinen 75 Plätzen für seine einzigartige intime Atmosphäre bekannt. Im authentischen Theater der Goethezeit sind Werke des 18. und frühen 19. Jahrhunderts in Oper, Schauspiel und Konzert entsprechend der historischen Aufführungspraxis ihrer Entstehungszeit zu erleben, sodass Ort, Werk und Aufführung ein Gesamtkunstwerk bilden. Vom 7. Mai bis 24. September widmet sich diese Schaubühne der Klassik Stiftung Weimar mit 31 Opern- und Schauspielaufführungen und Konzerten dem Thema „Theater!“. Die künstlerische Leiterin Silke Gablenz-Kolakovic setzt sich seit fast zwei Jahrzehnten um den Erhalt des Liebhabertheaters Schloss Kochberg ein und erhielt dafür am 3. März das Bundesverdienstkreuz in Erfurt. Am 7. Mai wird das Sommerfestival mit Theatralischer Musik von Georg Christoph Wagenseil, Ernst Wilhelm Wolf, Nicola Porpora u. a. vom Ensemble I Porporini unter der Leitung von Gerd Amelung, eröffnet. Goethes Lieblings-opera-buffa „Die Theatralischen Abentheuer“ von Domenico Cimarosa mit der lautten company BERLIN feiert am 14. Mai Premiere. Nach dem großen Erfolg der ersten gemeinsamen Produktion, der HaydnOper „Der Apotheker“ (Lo speziale) arbeiten Wolfgang Katschner als Leiter der lautten companey BERLIN und Regisseur Nils Niemann erneut mit der Künstlerischen Leiterin Silke GablenzKolakovic zusammen. Als Goethe 1788 von seiner italienischen Reise zurückkehrte, hatte er von dem erfolgreichen Komponisten Domenico Cimarosa eine Oper im Gepäck. Liebe, Intrigen, peinliche und amüsante Verfehlungen – Goethe muss seine helle TOCCATA - 119/2022 NACHRICHTEN 9 Musica Fiata, La Capella Ducale, Ltg.: Roland Wilson beim Musikfest Eichstätt Ludwig Böhme Foto: Anne Hornemann Ottavio Dantone, Foto: Giulia Papetti

RkJQdWJsaXNoZXIy OTM2NTI=